Gesundes Misstrauen ist gut

Misstrauen wird zu „gesundem Misstrauen“, wenn es einem nützt. Wer kennt das nicht: man bekommt etwas „aufgeschwätzt“, ein Angebot klingt zu gut, um wahr zu sein oder primitive Menschen versuchen Sorgen und Ängste auszunutzen

Meistens ist es unser Bauchgefühl, dass uns aufmerksam macht mit Eingebungen wie: „Nimm mal lieber den anderen Weg“ oder “ Mit dem Typ stimmt doch was nicht“. Auf den ersten Impuls und auf das Bauchgefühl ist meist Verlass! Aber was bedeutet das eigentlich?

Da ist etwas in uns, dass uns leitet und vor Schaden bewahrt – im Bauch, im Herzen, im Universum.

 

Mit dieser Offenheit für die Dinge zwischen Himmel und Erde, die uns helfen und gut tun, möchte ich Sie einladen, sich mit dem Feld der Informationsmedizin zu befassen. Sie finden auf dieser Seite bereits einige Informationen und Anregungen, die Sie gerne bei den praktischen Anwendungen OBERON® und VNS-Analyse oder in der Rubrik Infothek noch erweitern und vertiefen können.

Was ist Information?

Durch Informationen wird die Zusammenarbeit der einzelnen Organe und Zellen des Körpers organisiert. Jede Körperzelle ist wie eine hochsensitive Antenne aufgebaut. Sie nimmt Informationen aus ihrem Umfeld auf und gibt eigene wieder ins Umfeld ab.

Über sogenannte Biophotonen und Longitudinalwellen findet der Informationsaustausch zwischen allen Körperzellen und Körperteilen statt.
Der Informationsaustausch der Zellen untereinander ist dabei organisiert wie ein großes Orchester!

„Die Quantenphysik führt uns an die Grenzen des menschlichen Geistes. Das, was sie uns über die Welt sagt, unterscheidet sich völlig von dem, was wir sehen und fühlen.“

Energie- und Informationsmedizin – 
Was steckt dahinter, was kommt dabei raus?

Überall auf der Welt wird immer deutlicher, dass die herkömmlichen Gesundheitssysteme den Anforderungen nicht mehr gerecht werden, dass die Kosten ungebremst in die Höhe schießen. Wie kann es z. B. sein, dass die Ausgaben für Forschung und Medikamente gegen Krebs steigen, aber gleichzeitig auch die Zahl der erkrankten Menschen immer mehr zunimmt?
Hier muss der Denkansatz verändert werden. Es geht darum, den Menschen in den Vordergrund zu stellen und nicht den Profit von Firmen, die an den Krankheiten verdienen. Wir müssen uns von der krankheitsorientierten Medizin für die Masse lösen und ein Feld erschaffen, in dem Gesundheit für jeden Einzelnen im Mittelpunkt steht. Wir müssen dafür sorgen, dass damit Schluss gemacht wird, die Krankheiten des 21. Jahrhunderts mit der Medizin vergangener Jahrhunderte behandeln zu wollen. Der Mensch ist mehr als eine Maschine, die auf biochemischen Faktoren beruht. Im Menschen spielen primär energetische Felder unterschiedlichster Art eine Rolle: elektrische, magnetische, elektromagnetische, aber vor allem Informationsfelder. Hier liegt die Domäne der modernen Medizin. Sie setzt nämlich Information als Medizin ein.

Schon jetzt erkennen immer mehr Menschen, dass sich unser innerer Bauplan als Einheit von Geist, Körper, Seele, Spiritualität und sozialer Integration versteht. Sie wählen konsequenterweise Therapieformen, die dem Rechnung tragen und mit sanften, nicht-invasiven Verfahren quasi nebenwirkungsfrei die körperliche Harmonie auch unter starken Belastungssituationen fördern oder wiederherstellen können. Wo Quantenphysik und energetische Ganzheitsmedizin synergistisch zusammentreffen, verlieren selbst als unheilbar eingestufte Erkrankungen ihren Schrecken. Natürlich gibt es zahlreiche akute Fälle, in denen allein notfallmedizinische Maßnahmen Leib und Leben retten. Im Bereich der chronischen Erkrankungen jedoch, dem Bereich, dem die herkömmliche Medizin nicht mehr gewachsen ist, werden sich immer mehr Felder ergeben, in denen Methoden, die auf Energie- und Informationsmedizin basieren, nachhaltig bessere Ergebnisse bringen.

Die Aufgaben der Informationsmedizin: 

Informationsblockaden und -störungen sowie deren Ursachen erkennen, 
die Information wieder in Fluss bringen und dadurch 
eine ganzheitlich-systemische Gesundung herbeiführen!